Begriff der Raumordnung

Landes- und Regionalplanung sind elementare Bestandteile der Raumordnung. Unter Raumordnung ist die umfassende, überörtliche und übergeordnete Planung zur Ordnung und Entwicklung eines Raumes zu verstehen. Ziel der Raumordnung ist eine nachhaltige Raumentwicklung, welche die natürlichen Gegebenheiten, die Bevölkerungsentwicklung (demografischer Wandel), die wirtschaftlichen, infrastrukturellen, sozialen und kulturellen Belange und Erfordernisse sowie das Prinzip des Gender Mainstreamings beachtet und aus diesen Belangen resultierende konkurrierende Nutzungsansprüche an den Raum in einen Ausgleich bringt (vgl. § 1 Abs. 2 des Landesplanungsgesetzes). Die Raumordnung hat weiterhin gemäß § 1 Abs. 1 des Landesplanungsgesetzes

  • die freie Entfaltung der Persönlichkeit in der Gemeinschaft zu gewährleisten,
  • Schutz, Pflege und Entwicklung der natürlichen Lebensgrundlagen zu sichern,
  • die Standortvoraussetzungen für die wirtschaftliche Entwicklung zu sichern und zu verbessern,
  • die Gestaltungsmöglichkeiten der Raumnutzung langfristig offen zu halten,
  • gleichwertige Lebensbedingungen für die Menschen zu sichern oder herzustellen,
  • zur Verwirklichung des Prinzips der Geschlechtergerechtigkeit beizutragen,
  • den besonderen Möglichkeiten und Bedürfnissen älterer Menschen Rechnung zu tragen und
  • dem besonderen Anspruch junger Menschen auf Entwicklung und Entfaltung gerecht zu werden.
Autor: Jürgen Hesch Drucken nächstes Kapitel