Stiftung Kulturlandschaft

Die 2006 gegründete Stiftung zur Förderung der Kulturlandschaft Rheinland-Pfalz hat sich unter anderem zum Ziel gesetzt, die gemäß der Eingriffsregelung erforderlichen Kompensationsmaßnahmen – dem Ansatz „Naturschutz durch Nutzung“ folgend – im Rahmen der bestehenden Landnutzungen, insbesondere der landwirtschaftlichen Nutzung. Die Kompensation besteht im Regelfall in der Extensivierung der bestehenden Bewirtschaftung. Im Gegenzug erhält der Bewirtschafter von der Stiftung einen finanziellen Ausgleich. Die Stiftung Kulturlandschaft übernimmt die Trägerschaft der Kompensationsmaßnahme vom Eingriffsverursacher gegen eine entsprechende Ablösungszahlung.

Träger der Stiftung ist neben den beiden Bauern- und Winzerverbänden sowie der Landwirtschaftskammer auch der Gemeinde- und Städtebund. Das Angebot der Stiftung Kulturlandschaft richtet sich ausdrücklich auch an die kommunalen Gebietskörperschaften bezüglich ihrer naturschutzrechtlichen Kompensationsverpflichtungen, ebenso an die unteren Naturschutzbehörden im Hinblick auf die Umsetzung von Maßnahmen mit Mitteln aus den Ersatzgeldern.