Sportstättenplanung

Die Planungen der Sport-, Spiel- und Freizeitanlagen erfolgt im Verhältnis des Landkreises zu den Verbandsgemeinden und verbandsfreien Gemeinden nicht in einem einstufigen Verfahren, sondern in der Weise zweistufig, dass die Sportstättenrahmenleitplanung durch die Landkreise und die Sportstättenplanung selbst durch die verbandsfreien Gemeinden und Verbandsgemeinden erfolgt. Die Rahmenleitplanung der Landkreise hat in erster Linie Koordinationsfunktion. Sie enthält die benötigten Grunddaten, die in Abstimmung zwischen den Gemeinden, Verbandsgemeinden und Landkreisen vor Beginn der Planungsarbeiten festgelegt werden. Die Kommunen selbst erstellen die konkreten Planungen. Von der Art, der Größe oder dem Standort der Anlagen hängt es wesentlich ab, ob die Trägerschaft der Anlagen bei der Ortsgemeinde, der Verbandsgemeinde oder gar den Kreisen liegt.

Autor: Winfried Manns, Gerd Thielmann Drucken voriges Kapitel nächstes Kapitel