Definition

Geodaten sind räumlich festgelegte Informationen über die Erdoberfläche. Sie erlauben es, einen Standort aufzusuchen oder Verbindungen und Entfernungen von diesem Standort zu einem anderen Punkt auf der Erdoberfläche zu ermitteln bzw. zu messen. Grundlage der Geodaten ist der sog. vermessungstechnische Raumbezug. Dieser gewährleistet, dass die Informationen zur Beschreibung eines Standorts auf der Erdoberfläche von jedermann nachvollzogen werden können. In Deutschland werden die von den amtlichen Stellen erhobenen Geodaten im Bezugssystem ETRS89 (European Terrestrial Reference System 1989) abgebildet. In diesem Bezugssystem wird der Standort über seine Lage im Raum (Koordinaten) sowie die Angabe seiner Höhe und Schwere (Erdanziehungskraft) beschrieben. Die Koordinaten zur Festlegung der Lage im Raum werden von dem durch die Vereinigten Staaten betriebenen Navigationssatellitensystem GPS (Global Positioning System) übernommen. Notwendige Korrekturen zu den GPS-Daten liefert der Satellitenpositionierungsdienst SAPOS der deutschen Landesvermessungsämter.

Autor: Jürgen Hesch Drucken nächstes Kapitel
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.