Fokus auf die Kreisebene

  1. Bei der Auseinandersetzung mit den Gutachten wird schnell deutlich, dass der absolute Schwerpunkt der Betrachtungen auf der Kreisebene liegt. Städte und städtische Verdichtungszonen und ihre Funktion für den ländlichen Raum werden – wenn überhaupt – oberflächlich gestreift. Kreisfreie Städte werden im Wesentlichen als Beschaffer von Einwohnerzahlen für die nach Meinung der Gutachter nicht ausreichend großen Kreise gesehen. Bezeichnend ist dafür die Auffassung der Gutachter, wonach der kreisangehörige Raum aus Landkreisen und kreisfreien Städten besteht. Dies zeigt insbesondere, dass sich die Gutachter mit der kommunalen Struktur in Rheinland-Pfalz nur unzureichend befasst haben. Aus der grundsätzlichen Annahme heraus, dass nur große Gebietskörperschaften „gute“ Gebietskörperschaften sind, lässt sich diese Vorgehensweise auch erklären. Sie wird allerdings der kommunalen Struktur in Rheinland-Pfalz in keiner Weise gerecht.
Autor: Fabian Kirsch, Michael Mätzig Drucken voriges Kapitel nächstes Kapitel
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.