Finanzierung – Optionen nutzen

Kommunale Entwicklungspolitik ist eine Aufgabe der freiwilligen Selbstverwaltung (§ 2 Abs. 1 GemO). Demnach gibt es keine gesetzliche Verpflichtung und die finanziellen Rahmenbedingungen hängen von der finanziellen Grundausstattung der jeweiligen Gemeinde ab.

Partnerschaften und Kooperationsprojekte von Kommunen müssen dabei nicht vollständig aus dem kommunalen Haushalt finanziert werden. Eine Grundfinanzierung stärkt jedoch die Ausgangsposition, von welcher sich sodann zahlreiche Aktivitäten und Projekte anstoßen lassen, die durch Förderprogramme, Stiftungsgelder, Preisgelder, Sponsoring und Spenden mitfinanziert werden können. Hilfestellung gibt der Finanzierungsratgeber der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW), der neben Beispielen aus der Praxis rund 160 aktuelle Fördermöglichkeiten von Bund, Ländern, EU sowie gemeinnütziger Stiftungen erfasst: https://skew.engagement-global.de/finanzierungsratgeber.html

Einige Kommunen bieten ihren Beschäftigten an, die Cent-Beträge ihrer Monatsgehälter zu spenden. Die kleinen Beträge machen in der Summe eine gute Basis, um die Grundfinanzierung besser auszustatten.

Autor: Psczolla, Agneta Drucken voriges Kapitel nächstes Kapitel