Regionalplanung

Die Regionalplanung bildet die teilraumbezogene, regionale Stufe der Landesplanung. Sie findet ihre Rechtsgrundlage zunächst in § 13 des Raumordnungsgesetzes, wonach die Länder für die Aufstellung sog. Regionalpläne (in Rheinland-Pfalz: regionale Raumordnungspläne) Sorge zu tragen haben. Aus § 13 Abs. 4 des Raumordnungsgesetzes ergibt sich, dass die Regionalpläne entweder durch Zusammenschlüsse von Gemeinden und Gemeindeverbänden zu regionalen Planungsgemeinschaften oder durch das jeweilige Bundesland selbst aufzustellen sind. Das Land Rheinland-Pfalz hat sich für die erstgenannte Lösung entschieden (vgl. §§ 12 ff. des Landesplanungsgesetzes).

Inhaltsverzeichnis

Autor: Dr. Daniela Franke Drucken voriges Kapitel
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.