Bedürftigkeitsprüfung

Anspruch auf Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung haben Antragsberechtigte nur, soweit sie ihren Lebensunterhalt nicht aus ihrem Einkommen oder Vermögen beschaffen können (§ 41 Abs. 1 SGB XII).

Einkommen und Vermögen von minderjährigen Kindern bleiben bei der Grundsicherung unberücksichtigt. Das Einkommen und das Vermögen vom Partner einer eheähnlichen Gemeinschaft sind dagegen zu berücksichtigen.

Autor: Burkhard Müller Drucken voriges Kapitel nächstes Kapitel
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.