Ortsentwicklung

Essentiell für den Standort einer Gemeinde im ländlichen Raum ist eine möglichst vitale Ortsmitte. Maßnahmen, die den Gebäudebestand im Fokus haben, tragen nachhaltiger zur Ortsentwicklung bei als die Ausweisung von Neubaugebieten.  Vor diesem Hintergrund führt der Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz mit dem Land Rheinland-Pfalz, vertreten durch das Ministerium der Finanzen, und in Abstimmung mit der Architektenkammer, den Wettbewerb „Mehr Mitte bitte! – Ein Wettbewerb für Wohnen und Leben in ländlichen Ortskernen“ durch. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Stadt- und Ortskerne zu stärken und zu vitalisieren, eine Rückbesinnung auf die Zentren anzustoßen und die Schwerpunktverlagerung an die Ortsränder aufzuhalten.

In der Ortsgemeinde Gillenfeld haben beispielsweise engagierte Bürgerinnen und Bürger unter Beteiligung der Gemeinde eine Genossenschaft gegründet, um den Ort zu entwickeln und lebenswert zu erhalten. Entstanden ist ein Wohnprojekt mit zwölf barrierefreien Wohnungen für das gemeinschaftliche Wohnen im Alter. Darüber hinaus sollen über die Genossenschaft Versorgungsstrukturen sowie die soziale Einbindung der Bürger ins dörfliche Umfeld sichergestellt werden. Neben der Organisation der Zusammenarbeit mit Pflegediensten übernehmen die Genossenschaftler auch selbst ehrenamtliche Hilfeleistungen. Die Gillenfelder arbeiten seit 2012 an einer Ortskernstrategie zur Innenentwicklung mit dem Ziel, keine weiteren Neubaugebiete auszuweisen und die im Ort vorhandenen Flächenressourcen optimal zu nutzen.

Autor: Dr. Daniela Franke, Dr. Karl-Heinz Frieden Drucken voriges Kapitel nächstes Kapitel
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.