Rechtsgeschäftliche Vertretung (Vollmacht)

Fälle rechtsgeschäftlicher Vertretung (Vollmacht) liegen z. B. bei Prokuristen und Handlungsbevollmächtigten vor (§§ 48, 54 HGB) sowie bei Rechtsanwälten gegenüber ihren Mandanten. Häufig wird Vollmacht auch an Steuerberater, Architekten oder Makler erteilt. Bei Rechtsanwälten, Steuerberatern und sonstigen Personen, die Vollmacht lediglich für eine bestimmte Angelegenheit haben, kann ein Mitwirkungsverbot nur dann eintreten, wenn zwischen der zu entscheidenden Angelegenheit und dem Mandat bzw. der Vollmacht ein Sachzusammenhang besteht. So ist z. B. ein Rechtsanwalt, der eine Person in einer Strafsache vertritt, als Ratsmitglied nicht gehindert, bei der Beratung und Entscheidung über einen Grundstücksverkauf an diese Person mitzuwirken.

Autor: Hubert Stubenrauch Drucken voriges Kapitel
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.